FC St. Pauli Tischtennis

Landesliga 1. Herren – Saisonstart 2019/20

1.Spieltag 06.09.2019: TTG 207 Ahrensburg – FCSP

Ohne unseren „Weißen Riesen“ (Michel), der für eine Projektarbeit, die nächsten drei Monate in Neuseeland verbringt, geht es dafür aber mit Jan und Pouria, unseren beiden sympathischen Neuzugängen, in die Saison.

Jan, gefühlt noch zwei Köpfe größer als Michel, bildet mit Flo, auch kein kleiner, wohl das größte Doppel der Saison. Die beiden legten auch direkt los wie die Feuerwehr und führten schnell gegen das gegnerische Doppel 1 mit 2:0, ehe sie sich eine kleine Pause gönnten, um dann den Sack zuzumachen und mit 3:1 als Sieger vom Tisch zu gehen. Diese Kombi macht jetzt schon Lust auf mehr.

Das schon letzte Saison recht erfolgreiche Doppel 1, Jurek und Ali, machten es die es dem 2er Doppel nach und führten ebenfalls zügig mit 2:0, ehe auch sie sich eine kurze Entspannung erlaubten, um dann mit 3:1 zu siegen.

Nun durfte unsere iranische Killernoppe auch endlich an den Tisch, Pouria. Ausgestattet mit zwei Noppenbelägen sorgte er schon beim Einspielen für Kopfschmerzen bei den Gegnern. Er bildete mit Fritschi, unserem frischgebackenen Daddy, Doppel 3. Die Gegner des TTG 207 stellten clever auf und bildeten mit Prieß/Loy ein sehr erfahrenes Doppel, mit dem es unsere Jungs ziemlich schwer hatten, phasenweise aber sehr gut mithielten – unterm Strich aber nach einem 0:3 den Gegnern gratulierten.

In der ersten Einzelrunde verlief es anfänglich ziemlich ausgeglichen, da im oberen Paarkreuz der TTG 207 zwei blutjunge, sehr talentierte Jungs spielten, die es unseren beiden „J´s“ nicht leicht machten. Jan – jetzt schon aka der Rückhandspinner – ließ in seinem ersten Einzel für den FCSP nichts anbrennen und siegte mit 3:0.

Der Rückhandspinner in Aktion.

Jurek, kurz vor Anschlag erst aus Bremen angereist, lieh sich extra für dieses Wochenende ein Auto, da er Freitag und Samstag in Bremen Vorträge hielt. Ein langer Tag steckte ihm in den Knochen, da half auch das Abendessen bei Mc Donald’s nicht.

So stand es nach diesen beiden Partien 3:2 aus unserer Sicht.

In der Mitte verlor Flo etwas unglücklich, haderte das ein oder andere Mal etwas mit sich, da noch nicht alles so rund lief wie er es sich wünschte. Diese kleine Verunsicherung schüttelte er im Laufe des Abends ab und avancierte später noch zum Türöffner zum Sieg.

Pouria legte wohl den Start hin, den er sich wünschte. Auf der Hinfahrt nochmal eben positive Energie durch ein Videoanruf zu seiner Mama in den Iran geholt und auf ging es auch schon ins erste Einzel. Noch etwas nervös agierte er im ersten Durchgang, den er dann auch unglücklich, da mit zwei „Nassen“ zum Schluss, mit 11:13 verlor. Dank Tipps und ermunternden Worte unser beiden Spitzenspieler konnte er dann aber das Blatt wenden und mit schönen Aktionen den Gegner immer wieder zu Fehlern zwingen.

3:1 hieß es am Ende.

Die Killernoppe in Aktion.

Mit einem leichten Vorsprung von 4:3 ging nun das untere Paarkreuz an den Start – der frischgebackene Daddy und der Käpt’n. Beide zeigten eine souveräne Leistung, besonders Fritschi spielte solide und kompromisslos zu Ende. 3:0 und 3:1 hieß es am Ende. Führung erfolgreich ausgebaut!

Mit dieser Führung im Rücken ließ sich das zweite Einzel für Jan etwas leichter bestreiten, die anfängliche Nervosität war weg und er zeigte gegen den jungen, stark aufspielenden Tim Bremer, dass er zurecht zu den besten Spielern der Liga gehören wird.

3:1 das Ergebnis. Unser Mc Donald’s Besucher Jurek biss sich gegen einen bärenstarken Romeo Beecken immer wieder rein, musste ihm am Ende aber mit 0:3 Gratulieren.

7:4…. Jetzt musste ein weiterer Einzelerfolg her, um den ersten Punkt sicher zu haben. Dies übernahm die Routine des Teams höchstpersönlich. Körperlich fit wie kein zweiter, ließ Flo nur im zweiten Satz die Zügel etwas lockerer, was sein dann doch ein paar Jahre jüngerer Konkurrent direkt zum Satzausgleich nutzte. Flo ließ sich davon aber keineswegs beirren und punktete immer wieder mit schönen Gegenspinnern. 3:1! Da war der erste Punkt für die Saison.

Unsere Killernoppe, motiviert bis in jeden einzelnen Noppenkopf, wollte sich damit aber nicht zufrieden geben und zeigte gegen den erfahrenen Sportsfreund Prieß eine klasse Leistung und siegte mit 3:1. Damit holte er die ersten zwei Zähler zu uns auf den Kiez.

Forza Sankt Pauli!

1. Herren FCSP Tischtennis
v.li. nach re.: Florian Böhm, Jurek Mähler, Jan Ohling, Martin Fritsche. Vorne in der Hocke: Pouria Nalbandisiah, Aljoscha Gbiorczyk. Ganz vorne: Milli, Maskottchen.

Text und Fotos: Aljoscha Gbiorczyk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

threeundthirty − = fiveundtwenty