FC St. Pauli Tischtennis

Saisonabschluss der Damen- und Herrenmannschaften

St. Pauli Tischtennis – bald überregional

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte der Tischtennis-Abteilung hat eine Mannschaft den Aufstieg in eine überregionale Klasse geschafft.

Der 1. Damenmannschaft des FCSP gelangen in zwei Jahren gleich zwei Aufstiege nacheinander. Im letzten Jahr schafften die Girls in Brown erstmalig den Sprung in die Hamburg-Liga, wo sie sich in dieser Saison nicht nur behaupten konnten, sondern am Ende etwas überraschend sogar auf Platz zwei der Tabelle landeten. Dieser Vize-Meister Titel beschert den vier Damen (Mengchi Wang, Andrea Gütschow, Tatjana Blum und Jana Möller) nun den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse.

Dabei war dieser Weg zum erneuten Aufstieg kein leichter und schon gar keiner für schwache Nerven. Nach Saisonstart stellte sich schnell heraus, dass es zwei namhafte Konkurrenten um die beiden oberen Tabellenplätze gab: den SC Poppenbüttel III und den Niendorfer TSV II. Gegen beide Teams kassierten die Ladies mit jeweils 1:7 haushohe Auswärtsniederlagen. Mengchi, die Nummer Eins der St. Pauli Damen, verlor im Duell gegen Poppenbüttel sogar ihr erstes (und vor allem einziges !!) Einzel.

Da die beiden Favoritenteams ebenfalls patzten, blieb der FCSP am Ende der Halbserie trotzdem im Spitzentrio der Tabelle. Da die vier Ladies nun spürten, dass „mehr geht“, starteten sie mit intensivem Training und den besten Vorsätzen in die Rückrunde.

Dabei gelang es zunächst, Niendorf zu bezwingen, was zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel mit dem SC Poppenbüttel führte.

Kurz vor Saisonende kam es dann zum direkten Aufeinandertreffen. In heimischer Halle im Karo-Viertel vor bester Fankulisse musste ein Sieg her, um die mit einem Punkt Vorsprung führenden Poppenbüttlerinnen zu überholen. Dabei revanchierte sich Mengchi für ihre Niederlage aus der Hinserie, doch das Match blieb insgesamt ausgeglichen. Einem Sieg der Braun-Weißen folgte immer auch eine Niederlage. Andrea erwischte einen schwarzen Tag und verlor alle ihre Einzel. Tatjana gewann ein wichtiges Match, musste sich im zweiten Einzel hauchdünn und in einem nervenaufreibenden fünften Satz mit 8:11 geschlagen geben.

Die unglaubliche Doppelstärke hielt unsere Damen aber im Rennen. Am Ende hieß es jedoch „nur“: 6:6 – Unentschieden! Und das reichte einfach nicht um sich in der Tabelle auf Platz Eins zu schieben.

Ein zweiter Platz bescherte immerhin die Teilnahme an den Relegationsspielen um den Aufstieg. Doch dann der Schock: Die Terminierung der Relegation kollidierte mit dem bereits gebuchten Flugticket von Mengchi. Die gebürtige Chinesin, die hier in Hamburg lebt und studiert, besucht einmal im Jahr ihre Eltern in der Heimat. Ohne ihre Spitzenspielerin hätte der FCSP kaum Chancen die Aufstiegsrunde zu gewinnen. Die Enttäuschung war riesengroß, die Stimmung bedrückend.

Doch wenig später offenbarte der Tischtennis-Gott seine braun-weiße Leidenschaft: Zwei Teams aus der nächsthöheren Liga hatten ihre Mannschaft zurückgezogen, so dass eine Relegation nicht mehr nötig war. Der direkte Aufstieg in die nächste Liga war geschafft.

Verbandsoberliga heißt nun das neue Abenteuer, auf das sich die Girls mit Freude einlassen. Es gibt dabei sogar ein Match gegen ein Team aus Rostock – Forza Sankt Pauli!

Die 1. Damen des FCSP-Tischtennis:

Mengchi Wang, Tatjana Blum, Jana Möller, Andrea Gütschow (v. li. nach re.)

(Text und Foto: Andrea Gütschow)

Ebenfalls einen Aufstieg geschafft hat die 3. Damenmannschaft, die in die 1. Bezirksliga aufsteigt und sich somit in der nächsten Saison Derbys mit der 2. Damenmannschaft liefern wird, und die 5. Herrenmannschaft, die in der nächsten Saison in der 1. Kreisliga starten wird.

Die 3. Damen des FCSP-Tischtennis:

Nadja Wogram, Janina Seyfert, Anna Maas, Janet Sunjic, Verena Schulte (v. li. nach re.). Sitzend: Annegret Köntges.
Nicht im Bild: Anne Reis, Sophia Neumann.

Die 5. und 6. Herren des FCSP-Tischtennis:

Martin Goll, Stefan Mazur, Stefan Schmitz, Sebastian Holzer (Toxo), Günter Krakau, Christofer Schröder, Peter Kücherer, Uwe Tröger, Roger Trebien, Hollow Skai (v. li. nach re.: ). Vorne knieend: Ingo Thoele, Oliver Jobst.
Nicht im Bild: Shih-Hua Shih, Bernd Jonas, Carsten Gerwing, Arne Zittlau, Martin Stoll-Hafkus, Burkhard Lorenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eightundfifty + = 60