FC St. Pauli Tischtennis

1. Damen: Start in die Verbandsoberliga

10 Jahre ist es nun her, dass beim FC St. Pauli Tischtennis nach fast 50 Jahren endlich wieder eine Damenmannschaft an den Start ging – inzwischen gibt es schon 3 Damenmannschaften mit insgesamt 19 Spielerinnen!

Passenderweise hat die 1. Damen in diesem Jubiläumsjahr sensationell den Aufstieg in die Verbandsoberliga geschafft, spielt nun also überregional.

Zu dieser Premiere gegen die Damen der FTSV Fortuna Elmshorn fanden sich ca. 20 Fans (darunter auch ein paar Jungs aus unserer Jugendmannschaft) in der Sporthalle Laeiszstraße im Karoviertel ein, um unsere Mannschaft kräftig zu unterstützen. Unsere Mädels waren ein wenig aufgeregt, auch weil es in dieser Liga ein anderes Spielsystem gibt – bis zur Hamburgliga wurde im Dietze-Paarkreuz-System gespielt, nun im Werner-Scheffler-System, bei dem anfangs zwei Doppel gespielt werden und danach bis zu 12 Einzel, bis ein Team 8 Punkte erreichen kann oder ein 7:7 unentschieden der Endstand ist.

Gestartet wurde also mit den Doppeln. Unser Doppel 1, Mengchi Wang/ Aenne Imkampe startete direkt stark gegen Nadine Hinrichs / Finja Wieckhorst und sicherte sich den 1. Punkt mit 3:1 (11:8, 13:11, 7:11, 11:7).

Unserem 2. Doppel, Andrea Gütschow / Tatjana Blum, erging es nicht ganz so gut – sie mussten ihr Spiel mit 1:3 (7:11, 11:8, 8:11, 9:11) knapp gegen Fortunas Doppel 2 (Berit Zuna, Regine Mohr) abgeben.

Für das erste Einzel stand unsere Nummer 1, Mengchi Wang, in den Startlöchern. Letzte Woche hatte sie zusammen mit ihrem Mixed-Partner Michél Dau den legendären „Kiez-Cup“ wieder nach Sankt Pauli geholt – nun sollte die Verbandsoberliga umgekrempelt werden! Der gegnerischen Nummer 2, Regine Mohr, ließ sie dann auch keine Chance und holte den 2. Punkt mit 3:0 (11:6, 11:4, 11:7).

Im nächsten Spiel wurde es spannend: Andrea Gütschow kämpfte sich gegen Fortunas Nummer 1, Berit Zuma, durch 5 Sätze, wehrte im letzten Satz erst einen Matchball ab und musste sich dann doch geschlagen geben (6:11, 11:8, 11:7, 3:11, 11:13).

Nun war unsere Nummer 3 an der Platte, Aenne Imkampe – sie musste gegen die Nummer 4 der Gegnerinnen ran, Finja Wieckhorst. Nach ein paar Problemen im 1. Satz fand sie in ihr Spiel und holte den nächsten Punkt für den FCSP (5:11, 11:6, 11:9, 11:4).

Das nächste Spiel im unteren Paarkreuz: Tatjana Blum gegen Nadine Hinrichs. Tatjana musste ebenfalls den 1. Satz abgeben, gewann die nächsten beiden, aber konnte in den nächsten beiden Sätzen leider nicht daran anschließen und musste sich am Ende geschlagen geben (6:11, 11:4, 11:6, 8:11, 7:11).

Zwischenstand nach den beiden Doppeln und den ersten 4 Einzeln 3:3.

Nun war wieder Mengchi an der Reihe. Auch jetzt ließ sie nichts anbrennen und besiegte Fortunas Nummer 1 Berit Zuna in 3 Sätzen (11:4, 11:8, 11:7).

Andrea hatte in ihrem 2. Einzel kein Glück – sie kämpfte wie eine Löwin, hatte am Ende aber leider in 3 engen Sätzen das Nachsehen (9:11, 10:12, 8:11).

Das nächste 5-Satz-Match lieferte sich Aenne gegen Fortunas Nummer 3 Nadine Heinrichs. Abwechselnd wurden die Sätze gewonnen und verloren – am Ende musste Aenne nach einem super Spiel leider ihrer Gegnerin gratulieren (11:7, 15:17, 11:7, 6:11, 9:11).

Dann traf Tatjana auf die Nummer 4, Finja Wieckhorst. Die ersten beiden Sätze verlor sie jeweils 7:11 – erkämpfte sich den 3. Satz mit 14:12, was sie mit: „Auf ein 0:3 hatte ich jetzt echt keinen Bock!“ kommentierte – und gewann die beiden folgenden Sätze sensationell mit 11:2 und 11:9 und holte so den Punkt zum 5:5.

Es blieb also weiterhin unglaublich spannend!

Die letzten 4 Einzel standen an. Aenne fand gegen Fortunas Nummer 1 Berit leider kein Rezept und verlor mit 7:11, 8:11, 5:11. Dafür ließ Mengchi ihrer Gegnerin, der Nummer 3 Nadine keine Chance und holte den Punkt zum 6:6 (11:3, 11:5, 11:2).

Einen Krimi gab es wieder bei Andrea zu sehen – die ersten beiden Sätze holte sie mit 11:9 und 11:6, gab den nächsten Satz zu 5 ab. Auch im 4. Satz hatte sie zu kämpfen und verlor ihn am Ende unglücklich 10:12 – es ging in den letzten Satz. Die Nerven der Zuschauer wurden wirklich arg strapaziert – aber leider war Fortuna heute nicht auf St. Paulis Seite, und Andrea verlor knapp 9:11. Und auch Tatjana musste sich in ihrem letzten Spiel leider der gegnerische Nummer 2 geschlagen geben (12:14, 6:11 und 8:11).

So kam es zum Endstand 6:8.

Unsere Mädels haben wahnsinnig stark gespielt und unglaublich gekämpft – schade, dass das nicht mit einem Punkt belohnt werden konnte.

Aber Kopf hoch, beim nächsten Mal schafft ihr es! – es war ja nur das erste von vielen Spielen! Den Zuschauern habt ihr auf jeden Fall klasse Tischtennis geboten!

FORZA SANKT PAULI!

 

Text: CG, Fotos: BJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fiveundforty − = 35