FC St. Pauli Tischtennis

Damen Verbandsoberliga – mit links geht es leichter

Die neue Saison 2019/2020 in der Damen Verbandsoberliga ist gestartet.
Mit Insa Pultke hat die erste Frauenmannschaft eine junge, starke Spielerin für ihre zweite Saison im überregionalen Spielbetrieb hinzugewonnen. Insa kommt vom RSV aus Braunschweig und hat dort im letzten Jahr in der Verbandsliga gespielt.

Das Auftaktspiel gegen den VfL Kellinghusen konnte gleich mit 8:4 gewonnen werden.
Mengchi und Insa bilden zusammen ein neues Doppel, welches einen fehlerfreien Start hinlegte.
Kurioserweise sind mit Mengchi, Insa und Tatjana gleich drei Linkshänderinnen im Team, so dass gezwungenermaßen ein sehr seltenes „Links/Links-Doppel“ zustande kommt.

Auch im zweiten Spiel bei Voran Ohe lösten Mengchi uns Insa Ihre Aufgabe im Doppel souverän. Im zweiten Doppel gingen Andrea und Tatjana zwar mit 2:0 Sätzen in Führung, verloren aber in einem hochklassigen Spiel mit 2:3 Sätzen knapp.
Im oberen Paarkreuz verloren die Damen aus Ohe ohne ihre Spitzenspielerin Manuela Markert beide Einzel in fünf umkämpften Sätzen, wobei Mengchi wie schon beim letzten Aufeinandertreffen viel Mühe mit der konzentriert konternden Anna Sawiel hatte.
Auch Andrea konnte erst im fünften Satz mit druckvollem Angriffsspiel gegen Tanja Grzymek gewinnen.
Mit weiterhin viel Linkspower versuchten Insa und Tatjana den Vorsprung auszubauen. Daria Napierala hatte allerdings einen Sahnetag erwischt und gewann ein hochklassiges Match gegen Tatjana, während Insa die lange Noppe von Luisa Peters gut lesen konnte und klar gewann.
Ohe kam durch Anna Sawiel und Daria Napierala noch auf 4:6 heran, bevor Mengchi und Tatjana mit guten Aufschlägen und schnellen Topspins für die entscheidenden Punkte zum 8:4 Sieg sorgten.

Im dritten Spiel durften die Frauen dann zuhause gegen den SV Friedrichsgabe II spielen. Die Gegnerinnen traten allerdings stark ersatzgeschwächt an und ließen St. Pauli leichtes Spiel.

8:1 hieß es schon nach 2 Stunden Spielzeit. Lediglich Andrea Gütschow gab ein Einzel gegen die erst 13-jährige Carina Ludwig ab.
Spitzenspielerin Jin-Sook Cords, mehrmalige Deutsche Meisterin in den 90er Jahren, war bei Friedrichsgabe nicht mit von der Partie. Für das Rückspiel erhoffen sich die St. Pauli Damen ein ebenbürtiges Match auf Augenhöhe.

Nur noch zwei Teams sind nun in der Verbandsoberliga ohne Punktverlust, Tabellenführer Rostock und der FC St. Pauli. Die nächsten Spiele werden zeigen, ob es in dieser sehr ausgeglichenen Liga weiter nach oben geht.

von links nach rechts:
Andrea Gütschow, Mengchi Wang, Tatjana Blum, Insa Pultke

Text: Andrea Gütschow, Foto: FCSP Tischtennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× five = fifty